Team

Hier stellen sich die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurz vor:

Moin! Mein Name ist Jens Heyken, bin ein echter "Eingeborener" und sozusagen "Chef" hier im Nationalpark-Haus. Seit 1998 arbeite ich in dieser Einrichtung und habe von Anfang an das Gefühl gehabt, hier meinen Traumjob gefunden zu haben. Durch die vielen Besucher unserer Ausstellung und Veranstaltungen kommt man immer wieder mit interessanten Menschen zusammen, die man zum einen von der einzigartigen Natur begeistern kann. Zum anderen gibt es aber auch immer wieder regen Austausch über die unterschiedlichsten Themen bezüglich Umwelt und Natur. 

 

Hallo, oder auch „Moin“, wie man hier zu sagen pflegt!
Ich heiße Iris Frambach. Ursprünglich komme ich aus Varel am Jadebusen. Meine Oma war eine gebürtige Juisterin und regelmäßige Besuche in den Schulferien waren früher selbstverständlich. Also kann ich sagen, dass die Insel praktisch meine 2. Heimat ist.
Zum Studium der Ozeanographie zog es mich allerdings in die Großstadt Hamburg. 2003 kam ich dann zurück auf die Insel und absolvierte hier im Nationalpark-Haus ein 3-monatiges Praktikum. Danach war für mich klar, dass ich meine Diplomarbeit über das Wattenmeer schreiben wollte. Am Forschungsinstitut Senckenberg in Wilhelmshaven konnte ich dann 2004 meine Abschlußarbeit in Angriff nehmen, und bin mittlerweile Diplom-Ozeanographin.
Nach einem Zwischenstopp in einer anderen Nationalpark-Einrichtung kam dann ganz unverhofft der Anruf von meinem jetzigen Chef mit einem Jobangebot. Natürlich konnte ich mir dieses nicht entgehen lassen. Und so hat es mich 2007 wieder auf die „schönste Sandbank der Welt“ verschlagen...

 


Moin!
Mein Name ist Karina Hartmann. Seit meiner Kindheit hat mich die Faszination des Wattenmeeres gepackt, weshalb ich nach der Schule einen Freiwilligendienst auf der Insel Neuwerk im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer absolvierte.
Nach dem Studium ‚Landschaftsökologie und Naturschutzes‘ an der Ostseeküste hat es mich 2018 zum ersten Mal nach Juist verschlagen. Obwohl ich damals leider nur für eine halbe Saison bleiben konnte, ist mir das Töwerland im Kopf geblieben. Seit 2019 bin ich als volle Saisonkraft ein Teil des Teams im Nationalpark-Haus Juist. Ich freue mich allen Besuchern und Interessierten die Natur des Weltnaturerbes Wattenmeer näher zu bringen.
Vielleicht sehen wir uns auf einer Führung oder im Nationalpark-Haus!

 

Moin,

ich heiße Rafael Spreitzer. In meinem Beruf als Diplom Geologe hat es mich schon an viele Orte verschlagen. Im Jahr 2004 dann das erste Mal beruflich an die Nordsee und seit 2007 arbeite ich jedes Jahr auf Juist. Als ein wirklich besonderes Fleckchen Erde zieht es mich immer wieder aufs Neue in den Sommermonaten hierher.

Die abwechslungsreiche Arbeit mit ständig neuen Menschen, denen ich die Juister Natur näher bringen kann, andere für diesen besonderen Lebensraum zu begeistern sowie selbst immer wieder Neues zu entdecken, fasziniert mich sehr und erfüllt mich mit großer Freude.

Glück Auf!

Blau und Weiß ein Leben lang!

 

Moin!
Ich werde meist Fiona genannt, bin in Hamburg aufgewachsen und seit 2016 immer mal wieder hier im Nationalpark-Haus auf Juist gelandet. Begonnen hat alles mit meinem FÖJ, welches ich ganz klassisch nach dem Abitur absolviert habe. Dass ich danach fürs Landschaftökologie und Naturschutz-Studium ganz in den Nordosten (Greifswald) ziehen musste, hat mich nicht davon abgehalten, wann immer möglich Deutschland zu queren und wieder auf der Insel zu arbeiten (oder einfach die Natur vor Ort zu genießen).
Umso mehr freue ich mich natürlich, nun wieder eine ganze Saison auf der Insel verbringen zu dürfen und hoffe, dass Corona uns auch bald wieder gemeinsam die Natur erkunden lässt!

 

Moin und Hallöchen!

Ich bin Juliane. Als Wattschnecke unterbreche ich regelmäßig mein Surftraining und komme aus dem Watt ins Nationalpark-Haus. Dort zeige ich kleinen, aber auch großen Gästen der Insel, was man als Wattschnecke so alles erleben kann. Auch lasse ich mich gerne von meinen Team-Kollegen und Kolleginnen verwöhnen, wenn ich mal im Haus bin. Dafür erfreue ich sie dann mit meinem Wattschnecken-Rap. Ihr kennt den nicht? Dann auf, kommt auch mal vorbei, wenn ich da bin! Ich freue mich auf Euch!